Wo kann man im Herbst segeln gehen?

Segelziele
SeaTime.cz 4 min read

Der Sommer ist vorbei und viele von uns machen sich Gedanken über die Verlängerung der Segelsaison und darüber, wo sie im Herbst segeln gehen können. Heute haben wir einen Tipp für Sie vorbereitet, um an Orte mit einer langen und spannenden Geschichte, maritimen Traditionen und idealen Segelbedingungen zu segeln. Wir möchten Sie in das Gebiet der griechischen Kykladen einladen.

Die Kykladen sind ein riesiger Archipel in der Ägäis südöstlich von Athen. Sie gelten als ein Gebiet für erfahrene Segler, aber im Herbst sind die Bedingungen für weniger erfahrene Segler meist günstiger. Nichtsdestotrotz ist das Meer immer noch schön warm und die Inseln bieten vielfältige Möglichkeiten für sportliche und kulturelle Erlebnisse. Und nicht zu vergessen die kulinarischen Erlebnisse!

Wir starten in der Hauptstadt.

Der ideale Ausgangspunkt ist Athen, wo in mehreren großen Häfen eine breite Palette von Charterbooten zur Verfügung steht. Die Boote sind gut gewartet und für die örtlichen Gegebenheiten ausgestattet. Die Hauptstadt Griechenlands bietet auch ein breites Angebot an Versorgungsgütern und allen Dienstleistungen für Segler.

Sie können Ihren Aufenthalt auch um ein paar Tage auf dem Festland verlängern und die wunderschöne Akropolis und andere antike Monumente, darunter das berühmte Archäologische Museum, besuchen. Im Herbst kann man auch die Hitze und die Touristenmassen vermeiden, die im Sommer einen Besuch normalerweise etwas unangenehm machen. 

Nachdem wir Athen in südöstlicher Richtung entlang der Küste von Attika verlassen haben, stoßen wir nach etwa 15 Seemeilen auf das Kap Sounion. Auf einer hohen Klippe steht ein gut sichtbarer antiker Tempel des Meeresgottes Poseidon, in dem die griechischen Seefahrer für den Erfolg ihrer Expeditionen und eine glückliche Rückkehr beteten.

In der Bucht unterhalb des Kaps versammelten sich in der Antike die Flotten, bevor sie zur Schlacht oder zu Handelsreisen aufbrachen und warteten auf einen günstigen Wind. Der Tempel auf dem Hügel ist ein berühmtes archäologisches Denkmal, dessen Besuch sich auf jeden Fall lohnt.

Blick vom Poseidontempel am Kap Sounion

Aussicht wie auf der Postkarte

Ein weiteres beliebtes Ziel für Segeltörns ist die Insel Santorin (griechisch Thira). Sie ist das Überbleibsel eines gigantischen Vulkanausbruchs im 16. Jahrhundert v. Chr., bei dem ein Großteil des ursprünglichen Kraters verschüttet wurde und die Kaldera zum Meer hin geöffnet wurde. Deshalb sehen wir hohe Klippen, die sich um die zentrale Insel winden, die ein Überbleibsel des eigentlichen Vulkans ist.

Die Insel ist bei Touristen aus aller Welt sehr beliebt (sie verfügt auch über einen internationalen Flughafen). Große Kreuzfahrtschiffe mit mehreren tausend Passagieren liegen in der Kaldera vor Anker. Die Insel hat ihre besondere Atmosphäre und die Poesie der weltberühmten Fotos von weißen Häusern mit vorspringenden blauen Kirchenkuppeln. 

Malerischer Blick auf die traditionellen Häuser der Kykladen
Quelle: iStock

Wir empfehlen Ihnen jedoch, Santorin zu umsegeln, es nur vom Meer aus zu betrachten und auf der nahe gelegenen Insel Anafi zu ankern. Sie ist von den Touristen fast vergessen, so dass man in Ruhe einen ungestörten Aufenthalt in der ursprünglichen griechischen Umgebung haben kann.

Und wohin segelt man als nächstes?

Andere Inseln, die einen Besuch wert sind, sind Naxos mit dem antiken Apollo-Tempel, der vom Stadthafen aus zu Fuß zu erreichen ist und die beliebte Insel Mykonos mit ihrem schönen alten Hafen, der von einem Netz von engen Fußgängerzonen umgeben ist, in denen sich zahlreiche Geschäfte mit alltäglichen und Luxusartikeln befinden.

Apollo-Tempel in der Nähe des Stadthafens auf der Insel Naxos

Ein Geheimtipp für einen Zwischenstopp ist die Bucht mit dem Strand Paralia Kolona auf der Südwestseite der Insel Kithnos. Die Bucht zwischen den beiden Klippen wird durch einen Strand auf einer nur wenige Dutzend Meter breiten Sandzunge aufgestaut.

Oberhalb des Liegeplatzes befindet sich eine kleine Kirche des Heiligen Lukas, von der aus man einen schönen Blick auf das Kap Sounion hat.

Die Bucht von Paralia Kolona auf der Insel Kithnos wird von einer Sandbank umschlossen. Die Thermalquellen am Ufer der Bucht sind eine hervorragende Ergänzung zu diesem Liegeplatz.

Die größte Attraktion ist jedoch ein kleines natürliches Becken, in das lokale hydrothermale Quellen fließen. Es befindet sich nur wenige Meter vom Ufer entfernt auf der Nordseite der Bucht. Das Wasser hat eine angenehme Whirlpool-Temperatur und zwei bis drei Personen können bequem darin baden. Man kann sich kaum einen angenehmeren Ort vorstellen, um an einem Herbstabend nach einer langen Segelreise zu entspannen...

greece yacht sailing vacation